Krottenbach – Karwendel

Schluchteln – das erste Mal.
Wir fahren nach Fall und folgen der Teerstraße, bis vor der Brücke nach rechts eine Forststraße abzweigt. An derem Ende steil und weglos hinab zum Krottenbach. Die Shortys werden angelegt. Und los geht’s, bottom-up, von unten nach oben.
Eine Tour der anderen Art, die Blicke gehen nur gen Himmel und nicht wie gewohnt in die Weite.
Einmal ist die Schlucht nur einen Meter breit, links und rechts steigen die Wände hoch, und wir mitten drin im Wasser, das zum Glück nur bis zum Bauch reicht.
Bei einer anderen Stelle steigt uns das Wasser bis zum Hals (mindestens, denn der Rucksach sorgt für Auftrieb), an der linken Felswand ziehen wir uns gegen die Strömung nach vorne.
Beschauliches Gehgelände wechselt ab mit kurzen leichten Kletterstellen. Meine Trekkingsandalen halten erstaunlich gut.
Die Schlüsselstelle ist am Ende der Tour, ein senkrechtes 2m hohes Wanderl, das Peter bravourös meistert.
Der Abschluss ist ein wegloser Aufstieg nach rechts zur Forststraße.
Mit Peter.