Saal Digital
Fotos & Berge
24.02.2015 / Reise

Alagna • Piemont

Willst du mit nach Alagna fahren, zum Freeriden, fragt Toni.
Ich weiß nicht, wo Alagna liegt, fühle mich aber geehrt, da Toni ein exzellenter Skifahrer ist. Also, Alagna liegt auf 1200m und südlich vom Monte Rosa, firmiert als Freeride Paradise. Mit Jo, Toni, Uli. Alle Fotos © Uli. Fazit – so schwer’s auch fällt: Mein Können hat hier nicht gereicht.

Dienstag
Eine lange Anfahrt erwartet uns.
Über Alagna thront die Signalkuppe, 3,5 km höher. Die Südseite hat naturgemäß nur wenige Gletscher, aber die Größe – die Wucht der Höhe – lässt sich erahnen.

Mittwoch
Egi, unser Schweizer Bergführer, kommt, und dann geht’s los. Mit den Seilbahnen hinauf zum Passo Salati 2970m, und dann fahren wir ab im Gelände, rutschen eine enge eisige Rinne hinunter, und holperig weiter durch Wald nach Staval. Noch einmal hinauf und jetzt bis zur Punta Indren 3280m, dann Abfahrten und Querungen bis zu einer kleinen Scharte. Hier seilt uns Egi ab, und dann weiter hinunter. Rast im Rifugio Pastore, Kontakt mit der Ährigen Edelraute in Form eines Schnäpschens. Und dann noch eine (für mich) mühsame Abfahrt ins Tal.

Donnerstag
Wieder zum Passo Salati, kurze Abfahrt und kurzer Aufstieg zum Passo Zube. Die nordseitigen Hänge bieten schönen Pulver, wieder Abrutschen durch eine steile Rinne, aber zum Glück mit griffigem Schnee. Hinunter bis nach Alagna, zum Schluss auf der Piste (die Pisten sind hier glatt gehobelt, nicht die kleinste Bodenwelle, schade).
Hinauf zur Bocchetta delle Pisse, und wieder schöner Pulver bei der Abfahrt. Schließlich erreichen wir die schon bekannte mühsame Abfahrt ins Tal.

Freitag
Bei diffusen Lichtverhältnissen entscheiden wir uns für die Rückreise. Der Wetterbericht für Sterzing ist gut, und die Tour auf die Einachtspitze klingt vielversprechend. Jo organisiert die beiden letzten Zimmer im Hotel Lamm.

Samstag
Einachtspitze 2305m – Stubaier Alpen
Die Einachtspitze wird von Entholz im Ridnauntal erstiegen. Sie wehrt sich mit einem steilen Wald, aber dann erwarten uns wunderschöne Skihänge.
In der Nacht hat es in der Höhe geschneit. Die Berge leuchten in der Sonne in strahlendem Weiß. Und der Tiefblick hinunter nach Sterzing ist faszinierend.
Für die Abfahrt finden wir unberührtes Gelände, bis zum Wald, den die Kollegen natürlich locker wedelnd durchfahren.