Mittenwalder Höhenweg – Karwendel

Mittenwald. Die Karwendelbahn bringt uns hoch zum „Fernrohr“, einer Röhre, die über die Felskante hinausragt (und ein Informationszentrum beherbergt). Zuerst auf die Westliche Karwendelspitze, durch die Nässe sind die abgespeckten Felsen unangenehm glitschig. Der Blick auf das 1300m tiefer liegende Mittenwald und die Aussicht überhaupt machen Laune.
Laune auf den Klettersteig, dessen Schwierigkeiten sich in B-Grenzen halten. Viele Gipfel werden überschritten, die abwechslungsreiche Routenführung auf dem Mittenwalder Höhenweg, und der Ausblick in alle Richtungen verleiten oft zum Stehenbleiben. Wegen den sonnigen Abstiegs erreichen wir ausgetrocknet die Brunnsteinhütte. Ein Getränk ist definitiv zu wenig.
Der Weiterweg wartet mit einem technischen Highlight auf, der 30m hohen Hängebrücke über die Sulzleklamm. Wir folgen aber nicht dem Leitersteig, sondern gehen Richtung Mittenwald ins Tal hinunter. Beim Rückweg im Tal zur Talstation schauen wir immer wieder nach rechts hoch oben, wo wir vor einigen Stunden rumgeturnt sind.
Mit Jürgen.